Satzung


§ 1 Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und heißt dann:

Dichterpflänzchen e.V.
Er hat seinen Sitz in Wiesbaden.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Dichterpflänzchen sind unabhängig von und tolerant gegenüber allen religiösen oder politischen Anschauungen.

§ 2 Vereinszweck
Der Zweck des Vereins ist:

die Förderung der Kunst im Bereich der Literatur und Musik, insbesondere die Ausübung und Verbreitung klassischer Poesie, der deutschen Literatur und der Weltliteratur;

die Förderung der Toleranz auf dem Gebiet der Kultur, im Sinne der These Friedrich Rückerts „Weltpoesie allein ist Weltversöhnung“.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
- die Pflege der klassischen deutschen Dichtung, insbesondere der Gedichte;
- das Abhalten von Lesungen, Rezitations- und Informationsveranstaltungen;
- die Förderung und Unterstützung von Veranstaltungen, welche zur Verbreitung der Kenntnisse über die klassische Poesie und die Geschichte der Dichtkunst beitragen;
- die Pflege von Sprach- und Rezitationskunst durch Sprachschulung und Sprachunterricht sowie die Erarbeitung von Interpretationsmethoden;
- das Erstellen von Rezitationsprogrammen, deren Ausführung und Verbreitung auf elektronischen Medien;
- die psychologische Hilfestellung in Rehabilitations-Kliniken, Seniorentreffs und Altenheimen durch den Vortrag von Gedichten, Kurzgeschichten und Musik;
- Beiträge zur Schul-, Volks- und Berufsbildung durch Lehrerfortbildung, in Fach- und Volkshochschulen und durch die Arbeit mit Schülern und Jugendlichen auf dem Gebiet der Poesie und Kultur;
- das Erteilen von Forschungsaufträgen auf dem Gebiet der deutschen und internationalen Literatur und Geschichte sowie Organisation und Abhalten von Seminaren zu diesen Themen;
- Pflege und Ausbau internationaler Beziehungen im kulturellen Bereich, insbesondere der Poesie;
- kulturelle Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit internationalen Körperschaften und Künstlern;
- die Veröffentlichung von Informationsmaterialien in Printmedien und Internet sowie Berichterstattung über die Vereinsaktivitäten;
- Gespräche und Kontaktarbeit mit Presse, öffentlichen Medien und Vertretern kultureller Einrichtungen und Organisationen;
- jede andere Tätigkeit, die der Verwirklichung des genannten Vereinszwecks dient.

§ 3 Selbstlosigkeit
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§4 Mitgliedschaft
Mitglied kann jede volljährige natürliche oder juristische Person werden. Dem schriftlichen Aufnahmeantrag kann der Vorstand innerhalb eines Monats widersprechen.

Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.
Der Austritt kann nur zu Ende eines Kalenderjahres erfolgen und muss 3 Monate vor dem Jahresende schriftlich mitgeteilt werden.

Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten, z. B. Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrages trotz einmaliger Mahnung, kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds beschließen.

§4.1 Aktive Mitgliedschaft
Aktive Mitglieder wirken direkt im Vereinsleben mit.
Sie übernehmen Pflichten in der Vereinsorganisation und bei den Vereinsaktivitäten.
Sie kümmern sich um alle Belange des Vereinslebens.
Sie übernehmen Verantwortung bei der Organisation von kulturellen Veranstaltungen.
Sie bringen ihre persönlichen Fähigkeiten zur Durchführung der kulturellen Aktivitäten ein (als Rezitatoren, Sprechausbilder oder Kunstschaffende, usw.)
Die aktiven Mitglieder sind in der Mitgliederversammlung stimmberechtigt.

§4.2 Fördernde Mitgliedschaft
Für fördernde Mitglieder entfallen Vereinspflichten bis auf die Mitgliedsbeitragsverpflichtung. Sie können an der Mitgliederversammlung teilnehmen, sind jedoch nicht stimmberechtigt.

§ 5 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung fasst mit einfacher Mehrheit der anwesenden aktiven Mitglieder Beschlüsse, Satzungsänderungen bedürfen einer Zweidrittelmehrheit.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert.
Aufgaben der Mitgliederversammlung:
Die Mitgliederversammlung nimmt den Jahresbericht und den Revisionsbericht der Revisoren entgegen.
Die Mitgliederversammlung beschließt den Vereinshaushalt.
Die Mitgliederversammlung beschließt über die Entlastung des Vorstandes.
Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für 2 Jahre.
Die Mitgliederversammlung bestimmt die Anzahl, Wahl und Abberufung des Vorstandes.
Die Mitgliederversammlung bestimmt die Anzahl und Wahl der Revisoren und Kassenwarte.
Die Mitgliederversammlung beschließt, ob und in welcher Anzahl weitere geschäftsführende, nicht vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder gewählt werden (Beirat).

§ 6 Vorstand
Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.
Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst, hierbei werden schriftliche Protokolle angefertigt.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Der Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.
Der Vorstand lädt schriftlich zwei Wochen im voraus mindestens einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung ein. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
Der 1. Vorsitzende führt die laufenden Vereinsgeschäfte.
Der Vorstand ist berechtigt, eine/n Gechäftsführer/in mit der Erledigung laufender Vereinsgeschäfte zu betrauen.

Vorstandsmitglieder können für ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.

§ 7 Kassenwart
Die Mitgliederversammlung wählt mindestens eine/n Kassenwart/in. Die Aufgaben sind: die Aufstellung des Vereinshaushaltes,
die Verwaltung und Verbuchung der Einnahmen und Ausgaben,
das Inkasso- und Mahnwesen bezüglich der Mitgliedsbeiträge,
die Vorbereitung und die Vorstellung des regelmäßigen Rechenschaftsberichtes.
Der/die Kassenwart/in hat die Verfügungsberechtigung über die Vereinskonten.

§ 8 Revision
Die Mitgliederversammlung wählt mindestens eine/n Revisor/in. Die Aufgaben sind die Rechnungsprüfung und die Überprüfung der Einhaltung der Satzungsvorgaben und Vereinsbeschlüsse.

§ 9 Auflösung / Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die

Klassik Stiftung Weimar
Burgplatz 4
99423 Weimar,

mit der Auflage, es für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden.


§10 Schiedsvertrag
Anliegender Schiedsvertrag ist Bestandteil der Satzung.